Jump to content

"HOW TO" Repro von Plastiks


HomerXXXXX
 Share

Recommended Posts

Moin Henrik,

das ist echt interessant und gut zu wissen.

Welche max. Metallstärke kann denn der Laser verarbeiten ?

Und dann habe ich gleich noch eine Frage:

Du schreibst das ihr Acryl für die Plastics benutzt.

Wäre Polycarbonat (Lexan) denn nicht stabiler ? unsure.gif

Gruss

Michael

Link to comment
Share on other sites

@ MIB:

nun zu der Stärke der möglichen Metalle: kann ich eigentlich nix so ganz Genaues sagen, aber der Betrieb ist ein Industrie-Betrieb - die fertigen riesige Teile mit deren Stanzen und Laser...also ich gehe davon aus, das die alles schneiden können, was wir benötigen - werde das aber gerne abfragen...

Zum Acryl: ja es ist in der Tat so, dass Lecan per se flexibler und Bruchsichrer ist. Lexan hat aus unserer Sicht einen entscheidenden Nachteil: es beinhaltet einen sehr hohen Anteil an Schwefel, der beim Lasern frei gesetzt wird....das geht nicht, da die 1. die Optik des Lasers zugesaut wird und zweitens "Schmauchspuren" an den Rohlingen unweigerlich sind...

Aber: wer schon einmal einen Rohling aus Aryl GS in der Hand hielt, wird ebenso wie ich der festen Überzeugung sein, dass deren Qualität die Qualität der damals verwandten Plastik um ein Vielfaches übersteigt, sprich Lexan ist in diesem Zusammenhang nicht wirklich notwendig....ich möchte die Kugel sehen, die das Acrly GS sprengt smile.gif bisher hatte ich noch NIE eine Beanstandung...

Ei ich mach mich schlau!

Grüße

Henrik

Link to comment
Share on other sites

Hi Henrik top.gif

Die Pearl Tüte kommt mir irgendwie bekannt vor, wink.gif aber was ich fragen wollte :

Mit welcher Unterteilung hast du dir deinen "Homermade" Farbfächer ausgedruck.

RGB = 16777216 Farben das wäre etwas viel Folie. Also immer in 20iger Schritten RGB(20,0,0) - RGB(40,0,0) ... RGB(240,0,0) ... RGB(20,20,0) ... etc?

Oder wie oder was weisse_fahne.gif

Gruß Stephan

Link to comment
Share on other sites

Super Engagement Henrik

Wenn man bedenkt was die Ami Shops für Plastiksätze für Preise haben , geschweige denn das man einzelne Plastik und viele überhaupt nicht bekommt , Danke Dir das Du Dir da soviel Mühe machst , finde ich Prima .

viele Grüße

michel

Link to comment
Share on other sites

HAllo Henrik,

auch von mir nochmal ein großes "Boah!", wie damals, als ich von dir meine Centaur FliFi-Plastics erhalten habe (über die ich mich immernoch bei jedem Spiel freue). - Aber auch ich muss sagen:

Spätestens NACH diesem Beitrag werde ich mich definitiv nur noch an Schlenk oder dich wenden, wenn ich Plastics brauche (SO gut schaffe ich das definitiv NIE), denn da wiß ich 100%ig, was ich bekomme. - Und das ist es mir wert!!! top.gif

Duffy

Link to comment
Share on other sites

Hi Henrik!

Sieht ja alles top aus!

Mal ein Tip zum Aufziehen der Folie: Dest. Wasser mit ein paar Tropfen Spülmittel in eine Sprühflasche und dann den Rohling vor dem Aufziehen der Folie benetzen.

Dann kann das Spüliwasser rausgerakelt werden und es sollten keine Luftblasen entstehen.

Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob der Inkjetdruck das mitmacht.

Ein Versuch wär's vielleicht wert (ich hab's noch nicht probiert ;-)).

Gruß

Thomas

Link to comment
Share on other sites

@ Thomas:

Danke für den Tip - hatte ich Anfangs schon Mal probert, aber mit dem Ergebnis, welches du befürchtet hast: die Tinte verlief - danach hab ichs nimmer probiert. Aber ich sollte den Gedanken erneut verfolgen...weil das mit den Luftblässchen ärgert immens (gerade mich als Perfektionisten)

Danke für den Tip

Grüße

Henrik

Link to comment
Share on other sites

Hallo Henrik!

Vielen Dank für die Info.

Das ist sehr gut zu wissen, da werd ich bestimmt noch mit

dem einen oder anderen Wunsch auf Dich zukommen.

Der Trick vom Thomas mit dem Spülmittel ist gut,

dadurch wird die Oberflächenspannung des Wassers aufgehoben

und der Wasserfilm ist gleichmäßiger.

Ich hab das für die Werbebeschriftung in der Pump-Sprühflasche.

Ne alte Buddel Glasreiniger ist aber auch bestens geeignet.

Du kannst auch gerne ein kleines Test-Fläschlein

Applikatorflüssigkeit bekommen, dann lässt sich die aufgebrachte

Folie noch etwas länger/besser verschieben.

Gruss

Michael

Link to comment
Share on other sites

Hallo in die Runde,

eine wirklich gute Anleitung!!

Bin begeistert top.gif !!

Kann mir jedoch kaum vorstellen, ein vorzeigbares Repro selber herzustellen.

Ein neues Plastik herzustellen ist vielleicht noch machbar, aber eine Folie herzustellen….!

Glückwunsch toller Beitrag.

Gruß

lexa

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Privacy Policy and Community Guidelines